Senioren-Initiativen.de – Informations & Ideenpool für Initiativen älterer Menschen

0

zurück zur Suchseite

Nr.: 901
Initiative: Nachbarschaftstreff im Althoffblock
Ansprechpartner/in: Frau Gerlind Domnick
Fremdsprachen: Englisch, Französisch
Anschrift: Nachbarschaftstreff im Althoffblock Steubenstr. 16 D 44137 Dortmund

Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0231-7214970
Fax: 0231-53330877
E-Mail: [email protected]
Internet: http://www.nachbarschaftstreff-althoffblock.de
Rechtsform: Das Projekt ist selbständig ohne eine besondere Rechtsform.
Trägerorganisation: Spar- und Bauverein eG Dortmund
Caritasverband Dortmund e.V.
Gründungsjahr: 2000
Zeitlicher Rahmen: Die Initiative ist auf Dauer angelegt.
Zur Entstehung der Initiative: Aufgrund der hohen Altersstruktur, kam die Idee für das Projekt “Jung hilft Alt”. Es wurden die sogenannten PIA-Gruppen (Projekt im Althoffblock)gegründet. Es fand eine Befragung in 1600 Haushalten z. T. Nachbarschaftshilfe statt. Am 16. Juni 2000 wurde der Nachbarschaftstrett eröffnet (Kooperation Spar und Bauverein + Caritasverband).
Bemerkungen zum organisatorischen Rahmen:
Finanzierung:
  • Mittel des Trägers
  • Spenden und Sponsorenmittel
Anzahl der hauptamtlichen Mitarbeiter/innen: 2
Anzahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen: 40
Anzahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen nach Alter und Geschlecht:
  Frauen Männer
bis 14 Jahre 0 0
15 bis 19 Jahre 0 0
20 bis 29 Jahre 1 0
30 bis 49 Jahre 9 4
50 bis 64 Jahre 12 3
65 bis 74 Jahre 7 1
75 Jahre und älter 0 0
Zielgruppe Ziel
Bewohnerinnen und Bewohner des Althoffblocks Hilfestellung geben beim Leben und Wohnen und beim Aufbau einer guten Nachbarschaft durch den Ausbau der gewachsenen Hausgemeinschaften zu einem umfassenden Netz der Nachbarschaftshilfe. Die Selbsthilfepotenziale und Eigeninitiativen werden unterstützt.
Andere Interessenten Aufbau von Gruppen, die das Zusammenleben von Jung und Alt fördern.
Das Team im NT orientiert sich an den Bedürfnissen der Besucherinnen und Besucher und setzt die Ideen gemeinsam mit ihnen in die Praxis um. Folgende Aktivitäten finden z. Zt. statt: Englisch- und Spanischkurse, Erzählcafé, Schach für Anfänger und Fortgeschrittene, Spiel- und Doppelkopfabende, Gemeinsames Singen, Rückenschule und Feldenkrais-Methode, Qi Gong, Klangschalen, Boccia, Krabbelgruppe, Mutter-Kind-Gruppe, Nähen, Fotokurs, Computerkurse, Spanisch, Englisch, Basteln, Polizeisprechstunde, Gemeinsames Malen, Vorlesen, Literaturkreis, Schreiben hält fit, Konzeptgruppe, Redaktionsgruppe “Althoffblättchen”. Einzelveranstaltungen wie Vorträge, Ausflüge und Feiern

Neben den Gruppenangeboten werden nachbarschaftliche Hilfen vermittelt. Der Nachbarschaftstreff ist außerdem Austellungsraum für Künstlerinnen und Künstler.

Institutionen im Stadtteil Dortmund-Innenstadt-West, wie beispielsweise evangelische und katholische Kirchengemeinden, Jugendfreizeitstätte, Seniorenbegegnungsstätte, Seniorenbüro, Familienbüro, Mobilé (selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V.), Polizei, Kreuzviertel-Verein, ZWAR, Caritas-Sozialstation, Mieterberatung des Spar- und Bauvereins und andere.
  • Erstattung erstandener Kosten
  • Ausstattung mit Arbeitsmitteln
  • Anleitung durch Fachkräfte
Gute Öffentlichkeitsarbeit: Althoffblättchen in 2200-facher Auflage Homepage des Nachbarschaftstreffs, Infostände im Stadtteil und auf Messen, TV-Lokalsender, Tägliche Pressearbeit, Tägliche Präsenz der Sozialarbeiterin während der Öffnungszeiten (fast ganztägig) Mund-zu-Mund-Propaganda
Jederzeit für Jedermann (Anwohner, Interessenten usw.) ansprechbar (tägliche Öffnungszeiten, Homepage, Telefon, Fax, Email). Unsere Erfahrung zeigt: Die Basis ist die gute Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen.
Wir haben bereits Kontakte in andere europäische Länder.
Kontakte bestehen zu: Schweden

zum Seitenanfang