Senioren-Initiativen.de – Informations & Ideenpool für Initiativen älterer Menschen

0

zurück zur Suchseite

Nr.: 220
Initiative: Kolleg 88
Ansprechpartner/in: Herr Stefan Nagel
Fremdsprachen: englisch, französisch
Anschrift: Postfach 63 27 D 38053 Braunschweig

Niedersachsen

Telefon: 0531/360488
Fax: 0581/36860
E-Mail: [email protected]
Internet:
Rechtsform: Das Projekt ist selbständig in der Form eines eingetragenen Vereins.
Trägerorganisation:
Gründungsjahr: 1988
Zeitlicher Rahmen: Die Initiative ist auf Dauer angelegt.
Zur Entstehung der Initiative:
Bemerkungen zum organisatorischen Rahmen:
Finanzierung:
  • Mittel des Trägers
  • Beiträge der Projektmitglieder
  • Kommunale Mittel
Anzahl der hauptamtlichen Mitarbeiter/innen: 999
Anzahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen:
Anzahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen nach Alter und Geschlecht:
  Frauen Männer
bis 14 Jahre 0 0
15 bis 19 Jahre 0 0
20 bis 29 Jahre 0 0
30 bis 49 Jahre 0 0
50 bis 64 Jahre 0 0
65 bis 74 Jahre 0 0
75 Jahre und älter 0 0
Zielgruppe Ziel
Interessierte ältere, jung gebliebene Menschen – Gemeinsame Freizeitgestaltung; – Bildungsangebote – regelmäßige Kontakte mit vergleichbaren Senioreneinrichtungen in den Partnerstädten Bath und Nimes
Die Gründung des Projektes erfolgte mit der Zielsetzung, alle Beteiligten in den Prozeß einer “Bildung auf Gegenseitigkeit” einzubinden. Denn jede/r hat ihre/seine eigenen Erfahrungen gemacht, sei es im Berufs- sei es im Familienleben, und jede/r kann diese Erfahrungen mit anderen teilen. Auch wenn diese Zielvorstellung – jedes Mitglied ein potentieller Mitarbeiter – nicht erreicht wurde, so scheint uns doch die Mitarbeit und Beteiligung der Mitglieder überdurchschnittlich hoch. Das mag daran liegen, daß ein relativ breit gespanntes und anspruchsvolles “Programm” geboten wird, das nur besonders interessierte Menschen anspricht, aber auch daran, daß Vorstand und Beirat für alle Angebote und Anregungen aus der Mitgliedschaft offen und dankbar sind. Selbstverständlich werden keine Honorare gezahlt; allerdings erhalten die Kursleiter/innen für Fremdsprachen eine Entschädigung. Viele Mitglieder verfügen über Außenkontakte, die für das von uns angebotene “Wirtschafts-Einmaleins” oder für die “Begegnung mit Kunst und Künstlern” genutzt werden können. Unser “Kulturfrühstück” und die “Stadterkundung” wird zumeist von Mitgliedern bestritten. Insoweit paßt natürlich der Begriff des “Ehrenamtes” ganz und gar nicht. Denn ein Mitglied, das Kontakt zu einem anderen Verein hat und dort vielleicht auch eine Funktion bekleidet, nutzt das zu einer gemeinsamen Veranstaltung, sei es eine Studienfahrt oder ein Ausstellungsbesuch. Umgekehrt laden wir auch befreundete Gruppen zu unseren Veranstaltungen ein. Das führt oft zu Mehrfachmitgliedschaften.

Solche freiwilligen unbezahlten Arbeiten und Hilfen geschehen nicht im Rahmen eines “Amtes” oder auch nur einer “Aufgabe”, sondern fallweise je nach Situation, manchmal ganz spontan, auf jeden Fall aus Initiative des jeweiligen Mitglieds. Hinzuzurechnen ist auch die Werbung für Einzelveranstaltungen oder für die gesamte Arbeit des KOLLEGs. Dessen einzelne Projekte sind bei Planung, Vorbereitung und Durchführung auf die Unterstützung und das Mitdenken aller Mitglieder angewiesen.

  • Erstattung erstandener Kosten
  • Ausstattung mit Arbeitsmitteln
  • regelmäßige Gesprächsrunden
  • Geburtstags-/Weihnachtsgeschenke
Da wir möglichst viele Aktive haben wollen, vermeiden wir den Begriff “ehrenamtlich”; am liebsten sind uns Interessenten, die aus eigener Initiative zu uns kommen.
Selbstverständlich ist das KOLLEG 88 im Seniorenring Braunschweig vertreten und meldet sich dort auch zu Wort. Wichtig sind uns e-mail-Kontakte, die uns für die Planung von Studienfahrten und Begegnungen mit vergleichbaren Gruppen im In- und Ausland von Nutzen sein können. Kontakte zu den Partnerstädten nutzen wir nach Möglichkeit. Hinweise zur Gewinnung von Sponsoren suchen wir besonders, seit die bis dahin gezahlten Zuschüsse aus dem Niedersächsischen Erwachsenenbildungsgesetz fortgefallen sind und auch andere Zuschüsse wesentlich reduziert wurden. Sollte es eine Dachorganisation geben, die Kontakte zu ähnlichen Gruppen vermittelt und unsere lokal gute Position erweitert, wären wir interessiert.
Wir haben bereits Kontakte in andere europäische Länder.
Über Kontaktaufnahmen würden wir uns freuen.

zum Seitenanfang