Senioren-Initiativen.de – Informations & Ideenpool für Initiativen älterer Menschen

0

zurück zur Suchseite

Nr.: 1255
Initiative: ANTI-ROST Seniorenhilfe für Kleinstreparaturen
Ansprechpartner/in: Herr Wolfgang Schröder
Fremdsprachen:
Anschrift: ANTI-ROST PROJEKT STÄDTEWERBUNG Moritz-Meissen Str.2 D 48231 Einen

Nordrhein-Westfalen

Telefon: 02584/919987 0176/64030175
Fax:
E-Mail: [email protected]
Internet:
Rechtsform: Das Projekt ist selbständig.
Trägerorganisation:
Gründungsjahr: 1994
Zeitlicher Rahmen: Die Initiative ist auf Dauer angelegt.
Zur Entstehung der Initiative: ANTI-ROST-PROJEKT STÄDTEWERBUNG EHRENAMTLICH SENIOREN HELFEN SENIOREN Sehr geehrte Damen und Herren, als Gründer von Anti Rost Münster, verfolge ich das Ziel, ein bundesweites Netzwerk zu schaffen, damit alle hilfsbedürftigen Menschen von dieser Idee profitieren. Erlauben Sie mir, Ihnen die Idee ?Anti-Rost? etwas näher zu erläutern: Mein Name ist Wolfgang Schröder, bin 65 Jahre, verheiratet. habe 4 Kinder und 8 Enkelkinder, bin von Beruf Energieanlagen-Techniker, seit 1994 bin ich in der Seniorenarbeit tätig, habe Anti Rost Münster gegründet, ehrenamtliche Seniorenhilfe für Kleistreparaturen und haushaltsnahe Dienstleistungen. Folgende Projekte habe ich mit begleitet: Die Initiative?Anti-Rost? gibt es in, Braunschweig, Bremerhaven, Warendorf, Gronau. Rheine, Dülmen, Münster, sie wurde durch meine Mithilfe ins Leben gerufen. Mit anderen Städten stehe ich in Verbindung Der Name ?Anti-Rost? bedeutet, dass Körper und Geist in Bewegung bleibt, damit man im Alter weiterhin fit bleiben kann. ?Anti-Rost? ist eine erweiterte ?Nachbarschaftshilfe?, die leider in den Städten durch Anonymität verloren gegangen ist. Hinter dem ?Anti-Rost-Projekt? verbirgt sich die Idee. Seniorinnen und Senioren bei Kleinstreparaturen in ihren eigenen vier Wänden zu unterstützen. Sie sollten so lange wie möglich in der Lage sein, selbständig und unabhängig in vertrauter Umgebung zu bleiben. Viel mehr geht es um Kleinigkeiten, die von älteren und allein stehenden und hilfsbedürftigen Menschen nicht durchgeführt werden können. Wenn zum Beispiel der Wasserhahn tropft, eine Lampe aufgehängt oder eine Glühbirne gewechselt werden muss, sind die Helfer von ?Anti-Rost? da. Nicht jeder Hilfesuchende kann ein Regal aufhängen und befestigen. Der Nachttisch soll erhöht werden, ein Stuhl geleimt, der Badewannenstöpsel ausgewechselt werden, die Glühbirne ist defekt, der Wasserhahn tropft, die Scharniere haben sich an den Schranktüren gelöst- klassische Aufgaben die ?Anti Rost Helfer? schnell und unbürokratisch ausführt. ?wir helfen gern? Eine Tel. Nr. wird geschaltet und bekannt gegeben, wo jeder Hilfesuchende anrufen und seine Wünsche mitteilen kann. Nach telefonischer Vorankündigung machen sich die Mitarbeiter auf den Weg, jeder nach seinem Können und nach seiner Neigung. Ihre gelernten Berufe spielen dabei keine Rolle. Der eine war Bäcker und Konditormeister, der andere Bauingenieur und einer anderer arbeitete früher in der Verwaltung oder im Handwerk. Die Materialkosten müssen von den Hilfesuchenden übernommen werden. Der Helfer erhält lediglich eine ?Aufwandsentschädigung? von 5.- ?. Sehr oft geben die älteren Menschen dazu noch eine Spende. Diese Spendengelder werden unbürokratisch für Aufträge genutzt, deren Auftraggeber nicht in der Lage sind, 5,- ? zu bezahlen sowie die kleineren Materialkosten. Ist die Arbeit getan, bleibt oft noch ein Stündchen Zeit, um bei einer Tasse Kaffee, wenn es gewünscht wird, zu plaudern. Für einige Senioren, die nicht mehr so viele Sozialkontakte haben, ist dies besonders wertvoll. Auch in Seniorenwohnungen sollten ?Profirauchmelder? (im Küchenbereich ?Thermomelder?) angebracht werden, für die Sicherheit bei Tag und Nacht. ?Rauchmelder retten Leben?. Ältere Leute sollten nicht auf Stühle steigen und dabei ihre Gesundheit gefährden. Darum sollten ?Anti Rost Helfer? die Rauchmelder an den Schwerpunkten anbringen und auch die Überprüfungen der Rauchmelder übernehmen, was bei den Profirauchmelder jährlich sein sollte. Alle 2 Jahre werden dann die Batterien ausgewechselt. Mit dem Projekt wird auf keinen Fall die Arbeit der Handwerker beeinträchtigt. Es ist bekannt, wenn ein Handwerker solche Arbeiten verrichtet, muss er einschließlich An- und Abfahrtskosten etwa 50,-? berechnen. Dass können viele Senioren von ihrer Rente nicht bezahlen, abgesehen davon, das diese Flickarbeiten bei Handwerkern äußerst unbeliebt sind. . Mit freundlichen Grüßen Wolfgang Schröder Projektleiter
Bemerkungen zum organisatorischen Rahmen:
Finanzierung:
Anzahl der hauptamtlichen Mitarbeiter/innen: 1
Anzahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen: 1
Anzahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen nach Alter und Geschlecht:
  Frauen Männer
bis 14 Jahre 0 0
15 bis 19 Jahre 0 0
20 bis 29 Jahre 0 0
30 bis 49 Jahre 0 0
50 bis 64 Jahre 0 0
65 bis 74 Jahre 0 0
75 Jahre und älter 0 0
Zielgruppe Ziel
Senioren In Städten die Aufbauarbeit von ANTI-ROST Gruppen unterstützen.
Hilfsbedürftige Menschen Menschen die Hilfe bei handwerklichen Dingen benötigen, eine Unterstützung anbieten.
Alleinerziehende Mütter Hilfe bei handwerklichen Problemen anbieten.
ANTI-ROST bietet Senioren und anderen Bevölkerungsgruppen Hilfe bei Kleinstreparaturen im Haushalt an. Herr Schröder ist bereit seine 10-jährige Erfahrung in der Aufbauarbeit von ANTI ROST Gruppen, wie zum Beispiel in Münster, an interessierte Gruppen und Einzelpersonen weiter zu geben. In Dülmen, Haltern, Gronau, Rheine, Warendorf, Telgte, Westbevern, Coxhaven, Bremerhaven, Osnabrück, Ripnitz-Dammgarten, Braunschweig und Münster gibt es bereits solche Gruppen und demnächst werden noch andere hinzukommen.
Die Städte, Sparkassen und andere Sponsoren.
Den Bürgermeistern, Seniorenbeiräten in den Städten Infos geben!
Wir haben keine Kontakte in andere europäische Länder.
Über Kontaktaufnahmen würden wir uns freuen.

zum Seitenanfang