Bundesweites Netzwerk zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements

0

Als Ergebnis des Internationalen Jahres der Freiwilligen 2001 ist es erstmalig gelungen, Akteure und Organisationen in einem Netzwerk zusammenzuschließen, die bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt und Freiwilligenarbeit in Deutschland fördern und unterstützen. Zusammengeschlossen haben sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege, Deutscher Sportbund, Deutscher Feuerwehrverband, Bund, Länder und Kommunen, Deutscher Kulturrat, ev. und kath. Kirchen, DGB, Selbsthilfegruppen, Freiwilligenagenturen sowie Organisationen aus den Bereichen Stiftungen, Medien, Naturschutz, Internationale Freiwilligenarbeit und der Ausländerarbeit.

Zielsetzung des Netzwerks ist es, gesellschaftlich relevante Gruppen und Akteure miteinander zu verbinden, um das bürgerschaftliche Engagement bundesweit zu fördern.

Vorrangig werden folgende Aufgaben angestrebt:

  • Informations- und Erfahrungsaustausch, Beratung gemeinsamer Angelegenheiten
  • Erarbeitung und Verdeutlichung gemeinsamer Belange
  • Ansprechpartner für Parlamente, Regierung und Öffentlichkeit
  • Öffentlichkeitsarbeit, soweit dies trägerübergreifend und in Ergänzung vorhandener Materialien sinnvoll ist, u. a. durch einen gemeinsamen Internet-Auftritt
  • Anregung von Projekten zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements
  • Koordination der internationalen Zusammenarbeit.

Das Netzwerk wird nach dem Prinzip organisiert, dass es keine Aufgaben übernimmt, die von Mitgliedsorganisationen und anderen Netzwerken bereits wahrgenommen werden.

Die Gründungsversammlung hat beschlossen, in der 1. Phase den Auf- und Ausbau des Netzwerks voranzutreiben. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt die Arbeit des Netzwerks durch die Finanzierung eines Koordinierungsbüros, das vorläufig beim Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge in Frankfurt angesiedelt ist.

Das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) hat Ende März 2003 auf der 3. Vollversammlung eine Reihe neuer Mitglieder aufgenommen und acht Projektgruppen eingerichtet, die nun ihre Arbeit aufnehmen:

Projektgruppe 1 Rahmenbedingungen Projektgruppe 2 Qualifizierung / Bildung Projektgruppe 3 Freiwilligendienste Projektgruppe 4 Perspektiven der lokalen Bürger(innen)gesellschaft Projektgruppe 5 Migration / Integration Projektgruppe 6 Corporate Citizenship Projektgruppe 7 Bürgerschaftliches Engagement und Sozialstaat

Projektgruppe 8 Europäische Zivilgesellschaft und ziviler Dialog